Kataloge und Broschüren für fremdsprachige Märkte – wie gelingt eine fehlerlose Adaption?

Produktkataloge, Markenpräsentationen und Imagebroschüren spielen – sowohl in gedruckter Form als auch in der Online-Version – eine entscheidende Rolle für das strategische Marketing moderner Unternehmen. Auch in einer zunehmend digitalisierten Welt bleiben Kataloge und Broschüren unverzichtbar für die Expansion in neue Märkte.

Jede international ausgerollte Kampagne erfordert also eine einwandfreie Übersetzung der Kataloge oder der wichtigsten Teile des Marketingmaterials. Große Unternehmen haben in der Regel eine interne Übersetzungsabteilung für solche Aufträge. Wenn allerdings ein kurzfristiges Großprojekt ansteht, wenn die Adaption von Firmen-Slogans gefragt ist oder wenn ein Katalog in fünf Fremdsprachen gleichzeitig übersetzt werden soll, dann wird die Arbeit höchstwahrscheinlich delegiert – im besten Fall an eine professionelle Übersetzungsagentur, die mit Katalog- und Marketingübersetzungen vertraut ist.

 

Adaption statt Übersetzung – so kommt die Message an

 

Inbesondere im Vertrieb sind professionell gestaltete Produkt- und Markenkataloge ein nicht zu unterschätzendes Marketing-Tool. Sie bieten einen wichtigen ersten Eindruck vom Unternehmen und seinen Werten. Fast noch wichtiger als das Produktsortiment ist dabei die Markenbotschaft, die über die Sprache und die visuelle Ästhetik transportiert wird. Eine sprachlich korrekte Übersetzung des Katalogtextes reicht daher meist nicht aus: Es ist eine Adaption erforderlich, um sicherzustellen, dass die Botschaft im Zielmarkt richtig ankommt.

 

Corporate Wording – ein Glossar gewährleistet Konsistenz Einheitlichkeit

 

Unternehmen, die ihre Kataloge und Broschüren von externen Anbietern übersetzen lassen, können selbst dazu beitragen, eine gute, sprachlich und stilistisch „runde“ Übersetzung zu bekommen: mit einem Glossar. Wirklich – eine detaillierte Übersicht über Fachbegriffe und Corporate Wording ist der größte Gefallen, den man einem Übersetzer machen kann. Nahezu jedes Unternehmen nutzt bestimmte Begriffe oder Redewendungen, die sich in der Kommunikation mit Kunden, Partnern oder Angestellten etabliert haben. Sie sind es, die den Wiedererkennungswert des Unternehmens steigern. Dazu kommen Fachtermini und formale Anweisungen, etwa zur Verwendung des Firmennamens. Ein Glossar sichert die sprachliche Konsistenz von Katalogübersetzungen, aber ebenso in der Kommunikation auf Online-Kanälen und im Arbeitsalltag.

Wer seine Marketingmaterialien in einem neuen Markt präsentiert, der sollte sicherstellen, dass seine Botschaft klar und unmissverständlich kommuniziert wird – dazu kann ein Glossar eine Menge beitragen. Und auch im Unternehmen selbst hilft ein Corporate-Wording-Glossar, Missverständnisse und stilistische Fehler zu vermeiden. Grundsätzlich gilt: Je mehr Text (online und offline), desto nützlicher ist das Glossar – auch im Hinblick auf die Entwicklung eines Unternehmens.

 

Layout und professioneller Schriftsatz – unverzichtbar für eine Katalog-Übersetzung

 

Ein guter Katalog präsentiert – und repräsentiert. Nicht nur über den Text, sondern vor allem über die Optik: Bilder, Schriftarten und Grafiken. Selbst die beste Übersetzung wird nicht das gewünschten Ergebnis liefern, wenn Layout, Bildmaterial und die visuelle Ästhetik nicht ebenfalls für den Zielmarkt adaptiert werden.

Die wichtigsten Faktoren für die grafische Adaption eines Katalogs sind der Schriftsatz und die Schriftrichtung, verwendete Schriftarten und -größen sowie die Abstimmung der Schrift mit Bildern und grafischen Elementen. dazu braucht es erfahrene Grafikdesigner, die zum einen die erforderlichen Anwendungen beherrschen und sich mit der visuellen Ästhetik des Zielmarktes schnell vertraut machen können – selbst dann, wenn sie die Zielsprache vielleicht nicht verstehen.

Ein gutes Grafik Tool für alle Layout-Anpassungen in Katalogen, Broschüren, Flyern und anderen Marketingmaterialien ist Adobe InDesign. Wenn wir bei Kolibri.Online mit der Übersetzung eines Katalogs beauftragt werden, übersetzen wir die Texte normalerweise direkt in der InDesign-Datei. Das hat den großen Vorteil, dass alle übersetzten Texte von Anfang an an der richtigen Stelle im Katalog erscheinen. Mühseliges Arrangieren und Umformatieren der übersetzten Texte entfällt, so dass man sich gleich an den Schriftsatz und den übrigen „Feinschliff“ machen kann. Besonders hilfreich ist ein solches Tool insbesondere dann, wenn man mit Sprachen – oder Schriftsätzen – arbeitet, die man selbst nicht versteht.

Zu guter Letzt erleichtert InDesign das Terminologie-Management bei Übersetzungsprojekten – womit wir wieder bei der Bedeutung  sind, die das Corporate Wording für eine wirklich gute Übersetzung hat.

 

Fazit

 

Ganz gleich, ob es sich um interne Übersetzer oder ein externes Dienstleistungsunternehmen handelt: Wenn es die Möglichkeit gibt, den Übersetzern ihre Arbeit zu erleichtern, dann sollte man sie unbedingt nutzen. Missverständnisse zwischen Übersetzer und Auftraggeber passieren jeden Tag, und oft kosten sie unnötig Zeit und Geld. Ein detailliertes Glossar, klare Absprachen in Bezug auf Sprache und Visuals und nicht zuletzt eine laufende Kommunikation im Projektverlauf sichern nicht nur eine erfolgreiche Übersetzung – sie tragen auch dazu bei, die ohnehin knappen Deadlines einzuhalten und das Unternehmen fit zu machen für den internationalen Markt.

 

Würde am liebsten alles machen, aber nach Stationen beim Film und in der Küche hat sie sich fürs Schreiben bei Kolibri Online entschieden. Hantiert gleichermaßen gern mit Wörtern, Werkzeugen und Gartengeräten und mag alles, was mit Bewegung zu tun hat.

Kerstin Uhing

Würde am liebsten alles machen, aber nach Stationen beim Film und in der Küche hat sie sich fürs Schreiben bei Kolibri Online entschieden. Hantiert gleichermaßen gern mit Wörtern, Werkzeugen und Gartengeräten und mag alles, was mit Bewegung zu tun hat.